Computer Als Datenspezialisten

10. Juni 2010

Computer Aided Design ist über Jahrzehnte perfektioniert worden, so dass Konstrukteure heutzutage für Routineaufgaben bei weitem nicht mehr die Zeit benötigen wie früher. Der Grund dafür ist, dass sich Computersysteme immer häufiger ohne menschliches Zutun miteinander „verstehen“. Auf die Spitze treibt das der Hydraulikzylinderspezialist AHP Merkle aus Gottenheim, der sich dem Thema CAD-Katalog schon sehr früh gewidmet hat. Er liefert mit seinem elektronischen Katalog auf unterschiedlichsten Plattformen Millionen von Daten bis in die CAD-Systeme der Konstrukteure.

Anwender sollen selbständig an möglichst viele Informationen gelangen können.
Das ist der zentrale Aspekt des Konstruktions- und Auslegungstool des Hydraulikzylinderspezialisten AHP Merkle in Gottenheim. Durch die Gestaltung der Produktdaten als Baugruppen ergeben sich eine Reihe von Funktionalitäten, die das Arbeiten in der Konstruktion vereinfachen bzw. beschleunigen.
Für einen vereinfachten Umgang mit dem System gibt es prinzipiell drei unterschiedliche Wege, um zum passenden Hydraulikzylinder zu gelangen. Grundsätzlich wird hier der so genannte „Cadenas Standard“ angeboten. Ein weiterer Weg heißt „Zylindervorschlag“ und soll denjenigen helfen, die Hydraulikzylinder nur selten auslegen oder eine vollkommene Neukonstruktion beginnen. Den „Zylinderassistent“ als dritte Auswahlmöglichkeit benutzen diejenigen, die bereits im Umgang mit Hydraulikzylindern geübt sind. Innerhalb dieser Auswahlmöglichkeit sind sämtliche AHP-Zylinder gelistet und können gezielt ausgewählt bzw. individuell zusammengestellt werden.
Entscheidend ist, dass sich Anwender gegenüber früher nach der Wahl der Produktgruppe sowie der Dimensionierung nur noch in einem Fenster bewegen. Das erhöht die Übersicht und beschleunigt alle weiteren Arbeitsvorgänge wie zum Beispiel Zylinderergänzungen mit Halterungen, Sensoren, Dämpfungen etc. Sind sämtliche Eingaben gemacht, kann die Auswahl inklusive Stückliste an den Warenkorb übermittelt werden. In dieser Phase besteht allerdings auch die Möglichkeit, die CAD-Daten des individuell konfigurierten Hydraulikzylinders sofort zu nutzen.


Hohe Flexibilität steigert den Nutzwert der Konstruktionshilfe

Für Konstrukteure ist das Unterstützungstool von AHP Merkle aus zwei Gründen sehr interessant. Einerseits bildet es die hohe Komplexität der vielen Tausend Standard-Zylinderkombinationen einfach ab, und andererseits kann eine Auswahl über alle in der Praxis sinnvollen Medien erfolgen. Das bedeutet: Die Zylinderauswahl kann im Print-Katalog, im CD-Katalog, als Rechner-Installation sowie online im Internet genutzt werden. Und das alles gibt es aktuell in 14 unterschiedlichen Sprachen. Gerade für Maschinenbauer, die in den Export liefern bedeutet das, dass sie ihren Kunden für die Dokumentation sogar Daten in der jeweiligen Landessprache zur Verfügung stellen können. 
Während am Bildschirm gearbeitet wird gibt es auch immer eine Verlinkung zum Papierkatalog. Dabei schlägt das System genau die Doppelseite im Katalog-PDF auf, um die es geht. Dies ist insofern eine sehr praktische Zusatzfunktion, weil Anwender dadurch auf einen Blick wertvolle Zusatzinformationen erhalten wie zum Beispiel die standardmäßigen Kolbendurchmesser etc. Auch hier zeigt sich die praktische Seite des Auswahltools, denn der Anwender muss nicht im knapp 500 Seiten umfassenden Print-Katalog blättern, sondern kann sofort die richtige Seite neben sich auf dem Schreibtisch aufschlagen.
Eine ebenso außergewöhnliche Funktionalität des Zylinderprogramms auf Basis
des CD-Katalogs ist die automatische 2D-Bemaßung. Denn standardmäßig sind die Hydraulikzylinder als 3D-Modell sichtbar. Zur exakten Beurteilung, ob bestimmte Maße zur gewählten Konstruktion passen, ist diese Ansicht sehr hilfreich. Per Knopfdruck lassen sich auch sehr lange Zylinder „kürzen“ ohne dabei den Maßstab verkleinern zu müssen. Das System fügt dazu einfach eine entsprechende Trennlinie, wie sie Konstrukteure gewohnt sind, ein. Die entscheidenden geometrischen Formen lassen sich damit selbst bei sehr langen Bauteilen optimal erkennen und maßhaltig herauslesen.
Dies funktioniert in der aktuellsten Version des AHP Konstruktionstools, das sich direkt an Partsolutions V9 von Cadenas anlehnt. In Zusammenarbeit mit Cadenas sind solche Besonderheiten wie die „optische Bauteilkürzung“ entstanden. Diese ist auch innerhalb der „Maßblattfunktion“ möglich, wo zusätzliche Informationen wie zum Beispiel die Bestellnummer, die Bauteilbezeichnung und auch die Maße als komplettes Maßblatt angeboten werden.
Aber auch erweiterte Informationen in der 3D Ansicht macht die neue Plattform von Partsolutions V9 möglich. So erhalten Konstrukteure im 3D-Zylindermodell beim Überfahren bestimmter Schaltflächen wichtige Zusatzinformationen wie zum Beispiel die jeweilige Katalogseite, wo dieser Zylinder im Print- oder PDF-Katalog zu finden ist, wichtige Bauteilnummern oder Daten über die zugehörigen Anbauelemente. Denn gerade Artikelbezeichnungen verursachen in der Regel sehr viel Aufwand innerhalb von Projekten bzw. Konstruktionen.


Höchstmöglicher Informationswert über 3D-PDF Datenblatt

Mit dem Konstruktionstool von AHP Merkle ist es nun auch möglich, ein so genanntes 3D-PDF Datenblatt zu erzeugen. Dieses bringt die wichtigsten Informationen über einen Hydraulikzylinder in der gewünschten Form auf ein einfach darstellbares Gesamtformat. Über die interaktive 3D-Ansicht lässt sich der Zylinder so positionieren, dass er den höchstmöglichen Informationswert liefert. Außerdem werden die gewählten Parameter des Zylinders übersichtlich angezeigt.Als weitere Erleichterung alltäglicher Routinearbeiten wird die Stückliste mit den entsprechenden Bauteilen erzeugt. Ein zusätzliches 2D-Maßblatt komplettiert dieses als „3D-PDF“ bezeichnete Datenblatt. Natürlich kann der Anwender auch hier zwischen den 14 angebotenen Sprachen individuell auswählen.
Der eigentliche Transport der CAD-Daten erfolgt über entsprechende Dateien und ist im Grunde genommen nur noch der Abschluss einer projektbezogenen Konfektionierung und Auswahl von Hydraulikzylindern. Unterschiede gibt es lediglich in den Formaten der CAD-Daten. Während bei der CD-Variante des AHP Produktkatalogs neutrale CAD-Formate erhalten werden, stellt Cadenas über die Online-Plattform auch eine Vielzahl üblicher nativer CAD-Formate zur Verfügung. Innerhalb weniger Minuten wird dann die gewünschte CAD-Zeichnung des AHP-Hydraulikzylinders per E-Mail an den Konstrukteur versandt und kann im eigenen CAD-System verwendet werden.


Unterschiedliche Tool-Plattformen mit gleichem „Look & Feel“

Um die Bedienung des äußerst flexiblen Auslegungsprogramms möglichst homogen zu gestalten, hat AHP Merkle auch das „Look & Feel“ von CD-Katalog und Online-Katalog möglichst identisch gestaltet. Das bedeutet, dass Konstrukteure schnell zwischen beiden Plattformen wechseln können. Die Aktualität beider Möglichkeiten ist dabei sehr hoch. Während Updates im Internet automatisch vom Hersteller eingespielt werden, gibt es beim CD-Katalog eine manuelle Update-Funktion, die auch vom Datamanager aus gestartet werden kann. Damit können Benutzer ihren Datenbestand selbst aktuell halten. Zusätzlich gibt es eine Update-Erinnerungsfunktion.
AHP Merkle beweist mit seinem über viele Jahre optimierten Auslegungs- und Konstruktionstool, dass sich CAD-Konstruktionen mit den richtigen Hilfsmitteln unglaublich beschleunigen lassen. Das erhöht die Effizienz und damit auch die Wirtschaftlichkeit von Projekten. Und genau das ist ja der Zweck elektronischer Hilfsmittel – Computer sind nun mal Datenspezialisten par excellence.