Der Wimpel

Dichtsysteme, Führungen

Die Dichtungsauswahl gehört neben der konstruktiven Gestaltung der Einbauräume zu den wichtigsten Aspekten funktioneller und langlebiger Hydraulikzylinder. Folgende Parameter müssen deshalb sehr genau in die Auslegung bzw. Wahl von Dichtungssystemen einbezogen werden: 

  • Temperatur
  • Kolbengeschwindigkeit
  • Medium
  • Betriebsdruck


Dichtungen

Die in den Zylindern von AHP Merkle eingesetzten Dichtsysteme sind so ausgelegt, dass die maximale Kolbengeschwindigkeit 0,5 m/s betragen kann. Aufgrund der jahrzehntelangen Erfahrung und dem konsequenten Einsatz neuer Technologien sowie innovativer Technik ist das Anwendungsspektrum der von AHP Merkle
eingesetzten Dichtungen entsprechend groß und vielseitig.

Standard-Dichtungen: 

  • Standarddichtungen: –15 °C bis +80 °C
  • Viton®-Dichtung: –15 °C bis +200 °C

Beim AHP Merkle Katalogprogramm sind die Dichtungen auf HL oder HLP-Öle ausgelegt, bei HFC oder anderen Flüssigkeiten ist das Datenblatt des Fluid-Herstellers zu beachten.

 

 

Bei der Dichtungsauswahl sollte unbedingt berücksichtigt werden, ob Druckspitzen auftreten oder ein besonders niedriges Druckniveau vorherrscht. Bei besonders niedrigen Drücken steigt die Gefahr der Leckage, da Dichtungen aufgrund der Eigenspannung bzw. der Wirkungsweise erst ab bestimmten Drücken „richtig“ funktionieren.

Weitere Dichtungslösungen für vom Standard abweichende Parameter sind auf Anfrage möglich.

 

 

Führungselemente

Anzahl, Platzierung und Ausführung der Führungsbänder sind in den Hydraulikzylindern von AHP Merkle den jeweiligen Beanspruchungen angepasst.

Durch den Einsatz besonders hochwertiger Führungen in Verbindung mit konstruktiven Optimierungen wurden einige Hydraulikzylinder-Arten an spezielle, hoch beanspruchte Anwendungen angepasst. Hierzu zählen zum Beispiel die » Stanzzylinder.

 

 

Führungen sind rein auf die Bewegungen des Hydraulikzylinders ausgelegt,
nicht zur Aufnahme von seitlichen Kräften.

 

 

» zurück zur Übersicht