Der Wimpel

Einfluss äußerer Kräfte

Hydraulikzylinder sind äußerst kraftvolle Element e deren spezifische Kraftentwicklung nahezu mit keinem anderen Antrieb vergleichbar ist. Hydraulikzylinder bringen ihre Leistungsfähigkeit in axialer Richtung auf. Dabei sind Berechnungen der Knickfestigkeit und der grundsätzlichen Systemgrenzen aus Zug- und Druckbelastungen zu beachten.

Im Zusammenspiel mit der jeweiligen Anwendung treten nahezu immer auch seitliche Kräfte auf.Diese Querkräfte gilt es so gut wie möglich zu eliminieren bzw. über eigene (mechanische) Zusatzkonstruktionen aufzunehmen, vgl. auch DIN EN 982.

Eine Möglichkeit ist der Einsatz von entsprechenden Kupplungen. Diese Kupplungen lassen eine seitliche Bewegung zu, ohne sie auf die Kolbenstange zu übertragen.  Kupplungen von AHP Merkle finden Sie unter » Zubehör.

Eine weiterer Möglichkeit ist der Einsatz von Zylindervarianten, die Querkräfte oder Momente aufnehmen können. Als Beispiel seien hier » Schiebereinheit und » Kernzugeinheit genannt, die wir ebenfalls in unserem umfangreichen Hydraulikzylinder-Programm anbieten. 

Seitliche Kräfte oder Momente auf Hydraulikzylinder führen zu: 

  • Beschädigten Führungen
  • Beschädigten Kolbenstangen
  • Beschädigten Laufflächen
  • Zerstörten Dichtungen 

 

Beispiel einer Entkopplung der Kolbenstange

 

» zurück zur Übersicht